Mobiles Bloggen mit Nanoc und Dropbox

Die Methode ein statisches Blog mit Nanoc zuerstellen finde ich nach wie vor ziemlich genial. Leider wurden damit zwei Dinge unmöglich. Mobiles bloggen und im voraus geschriebene Beiträge.

So ein statisches Blog ist ja vom Prinzip her ganz nett. Die Texte, die ich ins Blog schreiben will, kann ich im Prinzip mit jedem Editor schreiben, der Text auswirft. Im Anschluß konvertiert Nanoc das ganze in das passende Format, presst das Ergebnis ins passende Layout und lädt sämtliche Seiten, die sich so verändert haben hoch auf den Webserver. Das bedeutet aber auch, das ich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung an dem Rechner sitzen muss, auf dem Nanoc installiert ist. Zwei Sachen wurden damit unmöglich:

  • Ein mobiles bloggen, bei dem ich einen Text mal schnell auf dem Handy oder Tablet erfasse.
  • Beiträge, die ich im Voraus schreibe, und die dann zu einem bestimmten Zeitpunkt z.B. während des Urlaubs, veröffentlicht werden sollen.

Diese beiden Probleme habe ich am Wochenende beseitigt (wozu doch so eine Erkältung gut ist) Mein Server steht ja irgendwo in einem Rechenzentrum in Bayern, und ist von der Leistung her auch durchaus in der Lage den Kompilerlauf von Nanoc selbst durchzuführen. Also habe ich Ruby, Gems, Nanoc, und den ganzen anderen Kram den Nanoc so benötigt dort installliert, und nach ein paar kleinen Anlaufschwierigkeiten ließ sich das Blog auch erolgreich kompilieren.

Ein Cron-Job der dort eingerichtet ist macht das seither einmal pro Stunde. Das gesamte Blog wird in gut 5 Sekunden neu kompiliert, und anschließend mit der entsprechenden Rechtevergabe in das Datenverzeichnis des Webservers kopiert. Wenn Nanoc dabei noch prüft, ob das Datum des Artikels bereits erreicht ist, und den Artikel überspringt, falls das noch nicht der Fall sein sollte, sind auf diese Art auch schon getimte Artikel möglich.

Der Schritt zum mobilen Bloggen ist nun nur noch klein. Statt die Texte per FTP in das entsprechende Verzeichnis des Server zu schieben, lege ich sie nun einfach in das entsprechende Verzeichnis meiner Dropbox. Auf die habe ich von allen mobilen Geräten aus Zugriff (sogar von meinem uralten N97 Symbian Handy). Der Server hat dort ebenfalls Zugriff, und die Verzeichnisse von Nanoc (lib, layout, content und static) sind auf die entsprechenden Verzeichnisse in der Dropbox verlinkt.

Texte wie diesen schreibe ich also von nun an, wo immer ich auch gerade bin, und per Drag und Drop sind sie spätestens eine Stunde später online. So muss das.