Radtour der Nachbarschaft 2013

Sommerradtour 13 Bild: Sommerradtour 13 - Bestimmte Rechte vorbehalten: Andy Drop (cc-by 3.0)

Zu den Traditionen meines Wohnortes gehört es, das er recht offiziell in Nachbarschaftsgemeinschaften eingeteilt ist. Zur Nachbarschaft gehört man automatisch mit seinem Einzug. Es gibt auch in fast jeder Nachbarschaftsgemeinschaft einen Verein, der ein paar Veranstaltungen pro Jahr organisiert. Zur festen Einrichtung unserer Nachbarschaft gehört unter anderem der jährliche Rad-Ausflug, der immer kurz vor den Sommerferien stattfindet.

Falls jemand noch nie im Münsterland war — hier ist es topfeben. Aus diesem Grund ist das Münsterland auch mit einem dichten Netz an Fahrradwegen und Pättkes ausgestattet auf denen man mit dem Rad gut durch die Natur kommt.

Die Tour vom gestrigen Samstag wurde wie auch schon in den vergangenen Jahren von Ludger Reinker ausgearbeitet und angeführt. Das Weg führte durch die Bauernschaften und über möglichst wenige Hauptstraßen von Freckenhorst nach Einen. Dort begrüßte uns der Vorsitzende des örtlichen Heimatvereins Hubert Kleinschnitker am Informationspunkt des Emsauenprojekts der Landesregierung NRW. Ich hatte schon bei einer anderen Führung an dieser Stelle ein wenig über das Projekt aus Naturschützer-Sicht gehört. So kamen durch Herrn Kleinschnitker noch einige schöne Anmerkungen aus der Anwohnersicht hinzu.

Natürlich liegt der Schwerpunkt bei einer Radtour nicht beim zuhören, sondern in der Selbst"erfahrung". Also rauf aufs Rad und sehen was die Bagger in den vergangenen Jahren erschaffen haben. Aus der ehemals stark begradigten Ems ist wieder ein Strom (ja, die Ems fließt direkt ins Meer, und ist damit mehr als nur ein Fluß) geworden, der die typischen Schleifen durch die Landschaft zieht, von dem sich der Ortsname Einen vermutlich ableitet. Nach einer kurzen Stärkung im alten Backhaus des Ortes. Machten sich die knapp 3 Dutzend Teilnehmer dann wieder auf den Heimweg. Ob es der Rückenwind war, oder das Wissen darum, dass am Ziel im heimatlichen Blumenthal bereits die Bratkartoffelpfanne und der Grill auf uns wartet ist unbekannt. Jedenfalls wurden wir auf dem Heimweg deutlich schneller. Der Abend klang dann noch gewohnt gemütlich bei Bier und Kotelett aus.