Improvisation beim Lockpicking

Im Urlaub in Portugal ist was recht amüsantes passiert. Als wir die Tür eines Badezimmers zugezogen hatten ließ sie sich nicht mehr wieder öffnen. Eine kurze Besichtigungen des Problems und der Vergleich mit den anderen Türen ergab, das sich die Tür von denen in Deutschland in einem Punkt unterscheiden. Diese hier ließen sich mit einem simplen Zug am Riegel in der Anschlagrichtung umstellen. Damit der Riegel danach wieder in die Ausgangslage zurückkehrt, ist in dem Schloß eine Feder eingebaut. Wenn diese Feder nach einiger Zeit ausleiert kann der Riegel dummerweise in seinem Schacht verrutschen und die Tür lässt sich nicht mehr öffnen.

Für mich ist das ein klarer Fall von “overegineerd”. Man könnte das Problem auch dadurch lösen, dass man die Anschlagsrichtung beim ersten mal mit einer Schraube einstellbar macht. Das würde einen Mehraufwand von 2 Minuten bedeuten, der aber nur beim Ersteinbau anfallen würde. Zum Ausgleich dafür ist die Tür dann automatisch vor dem versehentlichen blockieren geschützt.

Bei den anderen Türen im Haus ist es nämlich auch nur noch eine Frage der Zeit bis sich dort der gleiche Fehler zeigen wird.